bund.de

Kontakt_Seitenfunktionen

Logo bund.de - Verwaltung Online

Na­tur-, Wirt­schafts- oder So­zi­al­wis­sen­schaft­ler (w/m)

Arbeitgeber: Forschungszentrum Jülich - Projektträger Jülich (PTJ)

Kurzinfo

Tätigkeitsfeld
Wissenschaft und Technik
Ort
Bonn
Karte anschauen
Arbeitszeit
Vollzeit oder Teilzeit
Anstellungsdauer
Befristet
Bewerbungsfrist
08.06.2018
Laufbahn / Entgeltgruppe
Höherer Dienst
Kennziffer
2018-150
Kontakt
Andrea Roeb
Telefon:  02461 61-9571

Hinweis: service.bund.de ist nur die Veröffentlichungsplattform für Stellenangebote, die Verantwortung für Inhalt und Richtigkeit der einzelnen Angebote (und somit auch für die Dauer der Veröffentlichung, die vorzeitige Beendigung derselben, für die Angabe von Veröffentlichungsdaten und Bewerbungsfristen) obliegt ausschließlich der jeweils ausschreibenden Organisation. Verwenden Sie daher bitte ausschließlich die Kontaktdaten der ausschreibenden Institution aus dem Stellenangebot, wenn Sie:

  • eine inhaltliche Frage oder Anmerkung zu einem Stellenangebot haben
  • oder sich für die ausgeschriebene Stelle bewerben möchten

Tätigkeitsprofil:

Das Forschungszentrum Jülich leistet als Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft wirksame Beiträge zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Information, Energie und Bioökonomie. Es bearbeitet vielfältige Aufgaben im Forschungsmanagement und nutzt große, oft einzigartige wissenschaftliche Infrastrukturen. Arbeiten Sie zusammen mit rund 5.900 Kolleginnen und Kollegen themen- und disziplinenübergreifend an einem der größten Forschungszentren Europas.

Als einer der führenden Projektträger Deutschlands und weitgehend selbstständige Organisationseinheit des Forschungszentrums Jülich managt der Projektträger Jülich Forschungs- und Innovationsförderprogramme im Auftrag der öffentlichen Hand. Für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) betreuen wir im Geschäftsbereich "Nachhaltigkeit" (UMW) unter anderem Fördermaßnahmen im Rahmenprogramm "Forschung für Nachhaltige Entwicklung" (FONA). Mit FONA will das BMBF die Wissensgrundlagen schaffen und innovative Lösungen fördern, um gesellschaftliche Herausforderungen – z. B. Ressourcenverknappung, Schutz der Gemeinschaftsgüter Klima, Meere und biologische Vielfalt – zu meistern. Darüber hinaus unterstützen wir bei der programmatischen Weiterentwicklung von FONA und betreiben die Nationale Kontaktstelle Umwelt (NKS Umwelt), die deutsche Interessenten am Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission berät.

Verstärken Sie diesen Bereich als

Natur-, Wirtschafts- oder Sozialwissenschaftler (w/m)

Ihre Aufgaben:
Sie beraten Antragstellerinnen und Antragsteller aus Wissenschaft und Wirtschaft über Fördermöglichkeiten und Rahmenbedingungen zu dem breiten Spektrum an Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen im EU-Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020. Dabei prüfen, bewerten und kommentieren Sie Skizzen und Förderanträge an die Europäische Kommission. Der enge Kontakt zu den relevanten Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern in der EU-Kommission, anderen Nationalen Kontaktstellen sowie deutschen Multiplikatoren aus Wissenschaft und Industrie wird von Ihnen genutzt und ausgebaut. Zu Ihren Aufgaben gehört auch die Planung und selbstständige Durchführung von zielgruppenspezifischen Informationsveranstaltungen. Weiterhin unterstützen Sie die Gremienarbeit des BMBF im Programmausschuss mit Vor- und Nachbereitung von Sitzungen bei der Europäischen Kommission, einschließlich der Zuarbeit für Programmbewertungen und -fortschreibungen. Sie verfolgen die forschungs- und innovationspolitischen Entwicklungen im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit – auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene – und stärken so die Kompetenz der NKS Umwelt.

Anforderungsprofil:

Sie haben Ihr wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Dipl. Univ.) erfolgreich abgeschlossen, vorzugsweise in den Bereichen Natur-, Wirtschafts- oder Sozialwissenschaften mit klarem Bezug zu Umwelt- und Nachhaltigkeitsfragen. Anschließend haben Sie erste Berufserfahrung gesammelt. Wünschenswert ist eine inter- und transdisziplinäre Ausrichtung. Fundierte Kenntnisse im Projektmanagement, idealerweise im Rahmen öffentlich finanzierter Forschungsvorhaben, zeichnen Sie besonders aus. Nachweisbares Interesse an Themen der Nachhaltigkeitsforschung und -politik setzen wir voraus. Gegenüber Vertretern von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik treten Sie sicher und gewandt auf. Ausgezeichnete Deutsch- und verhandlungssichere Englischkenntnisse in Wort und Schrift, eine schnelle Auffassungsgabe, Organisationstalent sowie die Bereitschaft zu Dienstreisen runden Ihr Profil ab.

Unser Angebot:

  • Vielseitige Aufgaben in einem dynamischen und zukunftsorientierten Markt an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik
  • Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Stärken in Verbindung mit einem sozial ausgeglichenen Arbeitsumfeld
  • Umfangreiches Weiterbildungsangebot
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf ein Jahr befristete Beschäftigung
  • Möglichkeit der Teilzeitbeschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund); eine Eingruppierung in der Entgeltgruppe 13 TVöD-Bund

Dienstort: Bonn

Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, möglichst über unser Online-Bewerbungssystem, bis zum 8. Juni 2018 unter Angabe der Kennziffer 2018-150.

Ansprechpartnerin:
Andrea Roeb
Tel.: 02461 61-9571

www.fz-juelich.de
www.fz-juelich.de/ptj/karriere

Weitere Informationen

Kartenansicht


Größere Kartenansicht

Social Leiste

Andere Stellenangebote im Bereich "Wissenschaft und Technik"