bund.de

Kontakt_Seitenfunktionen

Logo: eVergabe.de, öffnet neues Fenster

Ver­la­ge­rung des Zen­tra­len Om­ni­bus­bahn­hofs - Ob­jekt­plan

Vergabestelle: Stadt Chemnitz

Kurzinfo

Leistungen und Erzeugnisse
Dienstleistungen
Ausschreibungsweite
EU-Ausschreibung
Vergabeverfahren
sonstige
Vergabeart
Verhandlungsverfahren mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb
Angebotsfrist
09.11.2018
Erfüllungsort
09111 Chemnitz Sachsen
Karte anschauen

Hinweis: service.bund.de ist nur die Veröffentlichungsplattform für Ausschreibungen, die Verantwortung für Inhalt und Richtigkeit der einzelnen Angebote (und somit auch für die Dauer der Veröffentlichung, die vorzeitige Beendigung derselben, für die Angabe von Veröffentlichungsdaten und Angebotsfristen) obliegt ausschließlich der jeweils ausschreibenden Organisation. Verwenden Sie daher bitte ausschließlich die Kontaktdaten der ausschreibenden Institution aus der Bekanntmachung, wenn Sie:

  • eine inhaltliche Frage oder Anmerkung zu einer Ausschreibung haben
  • oder die Vergabeunterlagen der Bekanntmachung abrufen möchten
Vergabenummer: 66/18/061_ZOB
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)	Name und Adressen: Offizielle Bezeichnung: Stadt Chemnitz,
	Rechtsamt, Zentrale Vergabestelle, Postanschrift: Friedensplatz
	1, Postleitzahl / Ort: 09111 Chemnitz, Land: Deutschland,
	NUTS-Code: DED41, Telefon: +49 371488-3077, E-Mail:
	submissionsstelle@stadt-chemnitz.de, Fax: +49 371488-3096,
	Internet-Adresse(n): Hauptadresse: (URL) http://www.chemnitz.de
I.2)	Gemeinsame Beschaffung:
I.3)	Kommunikation: Die Auftragsunterlagen stehen für einen
	uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang
	gebührenfrei zur Verfügung unter: (URL)
	www.evergabe.de/unterlagen; Weitere Auskünfte erteilt/erteilen:
	die oben genannten Kontaktstellen; Angebote oder
	Teilnahmeanträge sind einzureichen: elektronisch via: (URL)
	www.evergabe.de, an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)	Art des öffentlichen Auftraggebers: Regional- oder
	Kommunalbehörde
I.5)	Haupttätigkeit(en): Allgemeine öffentliche Verwaltung
Abschnitt II: Gegenstand
II.1)	Umfang der Beschaffung:
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags: Verlagerung des Zentralen
	Omnibusbahnhofs / Los 1 Objektplan, Referenznummer der
	Bekanntmachung: 66/18/061_ZOB
II.1.2) CPV-Code Hauptteil: 71300000-1
II.1.3) Art des Auftrags: Dienstleistungen
II.1.4) Kurze Beschreibung: Los 1: Objektplanung Verkehrsanlagen (VA),
	Objektplanung Ingenieurbauwerke (IBW), Fachplanung
	Tragwerksplanung (TWP IBW)
II.1.5) Geschätzter Gesamtwert:
II.1.6) Angaben zu den Losen: Aufteilung des Auftrags in Lose: Nein
II.2)	Beschreibung:
II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s): CPV-Code Hauptteil: 71322000-1,
	71327000-6, 71322500-6
II.2.3) Erfüllungsort: NUTS-Code: DED41, Hauptort der Ausführung:
	Bahnhofsvorplatz vor Chemnitz Hauptbahnhof, Bahnhofstr. 1,
	09111 Chemnitz
II.2.4) Beschreibung der Beschaffung: Der Auftraggeber beabsichtigt die
	Objektplanungsleistung Verkehrsanlagen (VA) gem. HOAI 2013 § 47
	i.V.m. Anlage 13, mit den Leistungsphasen (LPH) 3-6, 8; die
	Objektplanungsleistung Ingenieurbauwerke (IBW) gem. HOAI 2013 §
	43 i.V.m. Anlage 12, mit den LPH 2-6 und LPH 8 und die
	Fachplanungsleistung Tragwerksplanung (TWP IBW) gem. HOAI 2013
	§ 51 i.V.m. Anlage 14, mit den LPH 2-6 gemeinsam zu
	beauftragen. Die Beauftragung erfolgt stufenweise unterteilt
	nach einzelnen LPH. Mit Abschluss des Verhandlungsverfahrens
	werden vertraglich bei den VA die LPH 3 und 4 und bei den IBW
	und TWP IBW die LPH 2 bis 4 für die Maßnahme beauftragt. Ein
	Rechtsanspruch auf die Übertragung aller Leistungsphasen
	besteht nicht. Ebenso besteht kein Rechtsanspruch auf die
	Weiterbeauftragung nach Erbringung erster Leistungsphasen. Des
	Weiteren werden Besondere und Zusätzliche Leistungen vergeben.
	Bei Beauftragung einschließlich der LPH 8 bei den VA liegt das
	Auftragsende der Maßnahme voraussichtlich am 30.04.2022.
II.2.5) Zuschlagskriterien: Die nachstehenden Kriterien,
	Qualitätskriterium, Name: teaminterne Leitungsstruktur,
	Projektmanagement, Projektteam, Gewichtung: 24,00, Name:
	Darstellung der Herangehensweise an vergleichbare Aufgaben,
	Gewichtung: 66,00, Preis, Gewichtung: 10,00
II.2.6) Geschätzter Wert:
II.2.7) Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
	dynamischen Beschaffungssystems: Beginn: 03.04.2019, Ende:
	30.04.2022, Dieser Auftrag kann verlängert werden: Nein
II.2.9) Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
	Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden: Geplante
	Mindestzahl: 3, Höchstzahl: 4, Objektive Kriterien für die
	Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die fristgerecht
	eingegangenen Teilnahmeanträge (TA) werden geprüft und die
	formal zulässigen TA (Nachweis der Erfüllung der geforderten
	Mindeststandards) anhand der Bewertungsmatrix I (siehe
	Vergabeunterlagen) bewertet: pro Auswahlkriterium können 0 bis
	3 Punkte vergeben werden, die Punktzahl pro Kriterium wird
	gewichtet. Die Rangfolge richtet sich nach der erreichten
	Gesamtpunktzahl von 300. Es werden max. die 4 Bewerber mit der
	höchsten Punktzahl zur Angebotsabgabe aufgefordert. Wird die
	Anzahl durch Bewerber mit gleicher Punktzahl überschritten,
	entscheidet unter diesen das Los., Auswahlkriterien: -
	Wirtschaftl. u. finanzielle Leistungsfähigkeit (LF),
	Gesamtgewichtung 3 %: Durchschnitt. Umsätze letzten 3 abgeschl.
	Geschäftsjahre Verkehrsanlagen gem. §47 HOAI 2013 in EUR netto.
	- Technische u. berufl. LF, Gesamtgewichtung 97 %; davon: 1.
	Referenz Typ A (Mindestreferenz): Anforderungen unter III.1.3.:
	Gesamtgewichtung 25 %; 2. Referenz Typ B (Mindestreferenz):
	Anforderungen unter III.1.3.: Gesamtgewichtung 15 %; 3.
	Zusätzliche Referenzen, 3.1 Zusätzl. Ref. Typ A.1: Mehr als
	eine Referenz Typ A (Erfüllung der Mindestanforderungen
	Referenz Typ A) benannt., 3.2 Zusätzl. Ref. Typ A.2: Bei mind.
	einer Referenz Typ A (Erfüllung der Mindestanforderungen
	Referenz Typ A) handelt es sich um eine Anlage für
	Verkehrsmittel des Öffentlichen Personennahverkehrs oder des
	Regionalbusverkehrs oder des Fernbusverkehrs. 3.3 Zusätzl. Ref.
	Typ A.3: Bei mind. einer Referenz Typ A (Erfüllung der
	Mindestanforderungen Referenz Typ A) wurde ein Verkehrskonzept
	für Radfahrer/Fußgänger erstellt., 3.4 Zusätzl. Ref. Typ B.1:
	Mehr als eine Referenz Typ B (Erfüllung der
	Mindestanforderungen Referenz Typ B) benannt. 3.5 Zusätzl. Ref.
	Typ B.2: Bei mind. einer Referenz Typ B (Erfüllung der
	Mindestanforderungen Referenz Typ B) handelt es sich um ein
	Stützbauwerk., 3.6 Zusätzl. Ref. Typ B.3: Mindestens eine
	Referenz Typ B (Erfüllung der Mindestanforderungen Referenz Typ
	B) grenzt unmittelbar an einen Bahnkörper (Abstimmung mit
	Bahnunternehmen war notwendig). Gesamtgewichtung 30 %; 4.
	Qualifikation Projektteam, Gesamtgewichtung 27 %, davon: 4.1
	Berufserfahrung vorgesehener Projektleiter (vPL), Wichtung 4 %;
	4.2 Persönl. Referenz vPL: Mitwirkung des PL in verglb.
	Funktion bei der Objektplanung Verkehrsanlagen (§ 47 HOAI 2013)
	für ein Objekt gemäß Anlage 13.2 a) HOAI 2013 (Anlagen des
	Straßenverkehrs); mind. LPH 3 - 8 erbracht, mind. Honorarzone
	III, Herstellungskosten mind. 1,0 Mio. EUR netto, in den
	letzten 5 Jahren fertiggestelltes Vorhaben (01.11.2013 bis
	31.10.2018, Fertigstellungszeitpunkt = Bauabnahme
	Gesamtleistung, Ende LPH 8), Wichtung 4 %; 4.3 Persönl.
	Referenz vPL: Bei der Persönl. Referenz des vPL handelt es sich
	um eine Anlage für Verkehrsmittel des Öffentlichen
	Personennahverkehrs oder des Regionalbusverkehrs oder des
	Fernbusverkehrs, Wichtung 3 %; 4.4 Berufserfahrung des
	vorgesehenen hauptverantwortlichen Projektbearbeiters (vPB),
	Wichtung 4 %;, 4.5 Persönl. Referenz vPB, Mitwirkung des vPB in
	vergleichbarer Funktion bei der Objektplanung Verkehrsanlagen
	(§ 47 HOAI 2013) für ein Objekt gemäß Anlage 13.2 a) HOAI 2013
	(Anlagen des Straßenverkehrs); mind. LPH 3 - 8 erbracht, mind.
	Honorarzone III, Herstellungskosten mind. 1,0 Mio. EUR netto,
	in den letzten 5 Jahren fertiggestelltes Vorhaben (01.11.2013
	bis 31.10.2018, Fertigstellungszeitpunkt = Bauabnahme
	Gesamtleistung, Ende LPH 8), Wichtung 4 %; 4.6 Berufserfahrung
	des vorgesehenen Bauüberwachers (vBÜ), Wichtung 4 %;, 4.7
	Persönl. Referenz vBÜ, Mitwirkung des vBÜ in vergleichbarer
	Funktion bei einer Referenz: Objektplanung Verkehrsanlagen (§
	47 HOAI 2013) für ein Objekt gemäß Anlage 13.2 a) HOAI 2013
	(Anlagen des Straßenverkehrs); LPH 8 erbracht, mind.
	Honorarzone III, Herstellungskosten mind. 1,0 Mio. EUR netto,
	in den letzten 5 Jahren fertiggestelltes Vorhaben (01.11.2013
	bis 31.10.2018, Fertigstellungszeitpunkt = Bauabnahme
	Gesamtleistung, Ende LPH 8), Wichtung 4 %.
II.2.10)	Angaben über Varianten/Alternativangebote:
	Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein
II.2.11)	Angaben zu Optionen: Optionen: ja, Beschreibung der
	Optionen: Stufenweise Beauftragung der einzelnen
	Leistungsphasen: Mit Abschluss des Verhandlungsverfahrens
	werden vertraglich bei den VA die LPH 3 und 4 und bei den IBW
	und TWP IBW die LPH 2 bis 4 für die Maßnahme beauftragt. Ein
	Rechtsanspruch auf die Übertragung aller Leistungsphasen
	besteht nicht. Ebenso besteht kein Rechtsanspruch auf die
	Weiterbeauftragung nach Erbringung erster Leistungsphasen.
II.2.12)	Angaben zu elektronischen Katalogen:
II.2.13)	Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag
	steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das
	aus Mitteln der EU finanziert wird: Nein
II.2.14)	Zusätzliche Angaben: Öffnungszeiten Submissionsstelle:
	Montag bis Mittwoch 8.30 -12.00 Uhr und 13.30 -15.30 Uhr,
	Donnerstag 8.30 - 12.00 Uhr und 13.30 Uhr -16.30 Uhr, Freitag
	8.30 -12.00
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
	Angaben
III.1)	Teilnahmebedingungen:
III.1.1)	Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
	hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder
	Handelsregister: Mindestbedingung: a) Geforderte Qualifikation
	des/der Bewerbers/-in bzw. bei juristischen Personen des/der
	benannten verantwortlichen Berufsangehörigen (§ 75 Abs. 3 VgV):
	Berufsqualifizierender Hochschulabschluss (Master oder
	Dipl.-Ing.) der Fachrichtung Bauingenieurwesen oder
	gleichwertige Qualifikation der zur Planung von Verkehrsanlagen
	berechtigt. b) Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister
	gemäß § 44 VgV: Auszug aus dem Handelsregister nicht älter als
	1 Jahr ab dem Zeitpunkt der Bekanntmachung oder Erklärung, dass
	nicht zur Eintragung verpflichtet mit Begründung (z.B.
	freiberuflicher Ingenieur). Nachweis der Eintragung in ein
	Berufsregister oder gleichwertig. Nachweis durch, Bescheinigung
	über den Studienabschluss und, Auszug aus dem Handelsregister
	(nicht älter als 1 Jahr ab dem Zeitpunkt der Bekanntmachung)
	oder Erklärung, dass nicht zur Eintragung verpflichtet mit
	Begründung und, Eintragung in einem Berufsregister (z.B. einer
	Ingenieur- bzw. Architektenkammer) oder, sonstige Bescheinigung
	der erlaubten Berufsausübung.
III.1.2)	Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
	Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien: Mit
	dem Teilnahmeantrag einzureichen: 1. Angabe des Gesamtumsatzes
	in den letzten 3 Geschäftsjahren; 2. Nachweis der
	Berufshaftpflichtversicherung, beides mit den unten
	aufgeführten Mindestbedingungen. Möglicherweise geforderte
	Mindeststandards: zu 1. Umsatz: Es ist für die letzten 3
	Geschäftsjahre je Jahr ein Mindestjahresumsatz (Durchschnitt
	der Umsätze der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre) im
	Bereich Verkehrsanlagen gem. § 47 HOAI 2013 in Höhe von 150 000
	EUR netto nachzuweisen. Bei Bewerbergemeinschaften werden die
	durchschnittlichen Jahresumsätze im Bereich Verkehrsanlagen
	addiert., zu 2. Berufshaftpflichtversicherung:, Im Auftragsfall
	muss eine Berufshaftpflichtversicherung mit einer
	Mindestdeckungssumme in Höhe von mind. 2 500 000 EUR für
	Personenschäden, mind. 2 500 000 EUR für sonstige Schäden
	bestehen, die bei Einzelpersonen und Einzelunternehmen als AN
	2-fach, bei Personen- und Kapitalgesellschaften als AN 4-fach
	pro Versicherungsjahr zur Verfügung stehen müssen. Die
	Versicherung muss für die gesamte Dauer des Vertrages lückenlos
	aufrecht erhalten bleiben. Bei Bewerbergemeinschaften muss die
	Versicherung auch den Eintritt für Schäden im Rahmen einer
	Arbeitsgemeinschaft umfassen. Bei Bewerbergemeinschaften ist
	der Nachweis von jedem Mitglied der
	Bewerber-/Bietergemeinschaft zu erbringen. Unterauftragnehmer
	müssen keine eigene Versicherung nachweisen. Nachweis als Kopie
	der Police oder Deckungsbestätigung nicht älter als 1 Jahr ab
	Tag der Bekanntmachung dieses Teilnahmewettbewerbs im Amtsblatt
	der Europäischen Union oder als eine Erklärung des
	Versicherers, dass die Deckungssummen im Auftragsfall angepasst
	werden bzw. im Auftragsfall eine objektbezogene Versicherung
	abgeschlossen wird.
III.1.3)	Technische und berufliche Leistungsfähigkeit:
	Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien: Mit
	dem Teilnahmeantrag einzureichen: - mindestens eine Referenz
	Typ A und eine Referenz Typ B mit unten stehenden
	Mindestanforderungen, - Zusätzliche Referenz Typ A.1, Mehr als
	eine Referenz Typ A (Erfüllung der Mindestanforderungen
	Referenz Typ A) benannt. - Zusätzliche Referenz Typ A.2, Bei
	mindestens einer Referenz Typ A (Erfüllung der
	Mindestanforderungen Referenz Typ A) handelt es sich um eine
	Anlage für Verkehrsmittel des Öffentlichen Personennahverkehrs
	oder des Regionalbusverkehrs oder des Fernbusverkehrs. -
	Zusätzliche Referenz Typ A.3, Bei mindestens einer Referenz Typ
	A (Erfüllung der Mindestanforderungen Referenz Typ A) wurde ein
	Verkehrskonzept für Radfahrer/Fußgänger erstellt. - Zusätzliche
	Referenzen Typ B.1, Mehr als eine Referenz Typ B (Erfüllung der
	Mindestanforderungen Referenz Typ B) benannt. - Zusätzliche
	Referenz Typ B.2, Bei mindestens einer Referenz Typ B
	(Erfüllung der Mindestanforderungen Referenz Typ B) handelt es
	sich um ein Stützbauwerk. - Zusätzliche Referenz Typ B.3,
	Mindestens eine Referenz Typ B (Erfüllung der
	Mindestanforderungen Referenz Typ B) grenzt unmittelbar an
	einen Bahnkörper (Abstimmung mit Bahnunternehmen war
	notwendig). Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
	Referenz Typ A, Es ist mindestens eine Referenz Typ A mit
	folgenden Mindestanforderungen beizufügen, sonst wird der
	Teilnahmeantrag ausgeschlossen:, Objektplanung Verkehrsanlagen
	(§ 47 HOAI 2013) für ein Objekt gemäß Anlage 13.2 a) HOAI 2013
	(Anlagen des Straßenverkehrs); mind. LPH 3 - 4 erbracht, mind.
	Honorarzone III, Herstellungskosten mind. 1,0 Mio. EUR netto,
	in den letzten 5 Jahren fertiggestelltes Vorhaben (01.11.2013
	bis 31.10.2018, Fertigstellungszeitpunkt = Bauabnahme
	Gesamtleistung, Ende LPH 8)., Referenz Typ B, Es ist mindestens
	eine Referenz Typ B mit folgenden Mindestanforderungen
	beizufügen, sonst wird der Teilnahmeantrag ausgeschlossen:,
	Objektplanung Ingenieurbauwerke (§ 43 HOAI 2013) für ein Objekt
	gemäß Anlage 12.2 Gruppe 7 HOAI 2013 (Sonstige Einzelbauwerke);
	mind. LPH 2 - 4 erbracht, mind. Honorarzone III,
	Herstellungskosten mind. 75.000 EUR netto, in den letzten 5
	Jahren fertiggestelltes Vorhaben (01.11.2013 bis 31.10.2018,
	Fertigstellungszeitpunkt = Bauabnahme Gesamtleistung, Ende LPH
	8).
III.1.5)	Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen:
III.2)	Bedingungen für den Auftrag:
III.2.1)	Angaben zu einem besonderen Berufsstand: Die Erbringung
	der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
	vorbehalten, Verweis auf die einschlägige Rechts- oder
	Verwaltungsvorschrift: siehe Punkt III.1.1.
III.2.2)	Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Einhaltung
	der oben aufgeführten Mindestbedingungen.
III.2.3)	Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches
	Personal: Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen
	Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des
	Auftrags verantwortlich sind
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)	Beschreibung:
IV.1.1) Verfahrensart: Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb
IV.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
	Beschaffungssystem:
IV.1.4) Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer
	oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:
IV.1.5) Angaben zur Verhandlung: Der öffentliche Auftraggeber behält
	sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der
	ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen
	durchzuführen,
IV.1.6) Angaben zur elektronischen Auktion:
IV.1.8) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA): Der Auftrag fällt
	unter das Beschaffungsübereinkommen: Ja
IV.2)	Verwaltungsangaben:
IV.2.1) Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren:
IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder
	Teilnahmeanträge: Tag und Ortszeit: 09.11.2018, 10:00 Uhr
IV.2.3) Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
	Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber: Tag:
	29.11.2018
IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
	eingereicht werden können: DE
IV.2.6) Bindefrist des Angebots: Das Angebot muss gültig bleiben bis:
	26.03.2019
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)	Angaben zur Wiederkehr des Auftrags: Dies ist ein
	wiederkehrender Auftrag: Nein
VI.2)	Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen: Aufträge werden
	elektronisch erteilt.
VI.3)	Zusätzliche Angaben: Der Auftraggeber behält sich das Recht
	vor, keine Unterlagen nachzufordern sowie auf den
	Präsentations-/Verhandlungstermin zu verzichten, wenn nur ein
	einziges wertbares Angebot vorliegt., Rückfragen zu diesem
	Teilnahmewettbewerb sind über die e-Vergabe-Plattform in
	Textform an die unter Pkt. I) genannte Adresse zu richten. Mit
	dem Teilnahmeantrag sind die folgenden Unterlagen über die
	e-Vergabe-Plattform einzureichen: - Bewerbungsbogen nebst
	Anlagen., Bei einer Bewerbergemeinschaft gemäß § 43 (2) VgV ist
	das Bewerbungsformular von jedem Mitglied separat vorzulegen
	sowie eine Erklärung zur Bewerbergemeinschaft. Mit dem Angebot
	sind die folgenden Unterlagen über die e-Vergabe-Plattform
	einzureichen: - Formblatt Honorarangebot, - unterschriebenen
	Ingenieurvertrag, ggf. mit Anlage ARGE, ohne sonstige Anlagen.
	Zum Präsentations-/Verhandlungstermin sind die folgenden
	Unterlagen einzureichen: - Präsentationsmappe mit den
	Präsentationsfolien (gedruckt 4-fach und als digitale Version
	im pdf Format).
VI.4)	Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren:
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren:
	Offizielle Bezeichnung: 1. Vergabekammer des Freistaates
	Sachsen bei der Landesdirektion Sachsen, DS Leipzig,
	Postanschrift: Braustraße 2, Postleitzahl / Ort: 04107 Leipzig,
	Land: Deutschland, Telefon: +49 341977-3800, Fax.: +49
	341977-1049
VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren: Offizielle
	Bezeichnung:, Postanschrift:, Postleitzahl / Ort:
VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen: Genaue Angaben zu den Fristen für
	die Einlegung von Rechtsbehelfen: Der Auftraggeber weist darauf
	hin, dass ein Nachprüfungsantrag nach § 160 Abs. 3 GWB
	unzulässig ist, soweit 1) der Antragsteller den geltend
	gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des
	Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber
	nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat;
	der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB bleibt unberührt. 2)
	Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der
	Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf
	der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder
	zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 3)
	Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
	Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum
	Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
	gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 4) mehr als 15
	Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers
	einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
	erteilt: Offizielle Bezeichnung: Landesdirektion Sachsen,
	Referat 39, Postanschrift: Stauffenbergallee 2, Postleitzahl /
	Ort: 01099 Dresden, Land: Deutschland, E-Mail:
	post@lds.sachsen.de
VI.5)	Tag der Absendung dieser Bekanntmachung: 09.10.2018

      

Weitere Informationen

Kartenansicht


Größere Kartenansicht

Social Leiste

Andere Ausschreibungen im Bereich "Dienstleistungen"